„LandFrauen Rose“ im Hohenloher Freilandmuseum

 

Ein besonderer Aktionstag findet am Sonntag 31. Oktober 2021 von 14 bis 17 Uhr im Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen statt. Vorstandsmitglieder des KreisLandFrauenvereins Schwäbisch Hall pflanzen an diesem Nachmittag die erst kürzlich getaufte „LandFrauen Rose“ im Garten des MAN-Fertighauses aus dem Jahre 1950. Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. im kommenden Jahr, wurde auf die Initiative des Verbandes eine hellrosa farbene, blühfreudige und vor allem bienenfreundliche Kleinstrauchrose des Rosenzüchters Tantau auf den Namen „LandFrauen Rose“ getauft.

 

Zu der Zeit als das MAN-Fertighaus erstellt wurde, gelang es erstmals, eine derartig robuste, und pflegeleichte Kleinstrauchrose zu züchten. Weil der LandFrauenverband im Jahr 1947, also 3 Jahre vor der Fertigstellung des MAN-Hauses gegründet wurde, findet nun die „LandFrauen Rose“ im Garten dieses Hauses eine Heimat.

 

Passend zur Rosenpflanzung backen LandFrauen vom Ortsverein Bibersfeld am Nachmittag Rosenküchle. Auch Rosensekt mit und ohne Alkohol kann dazu getrunken werden. Der Erlös kommt LandFrauen im Ahrtal zu Gute, die von der Flutkatastrophe betroffen sind.

 


Fernwehcafe



Pressemitteilung des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V.

LandFrauen fordern zum Weltkrebstag: Zukunft der Krebsberatungsstellen sichern

„Damit die Arbeit der Krebsberatungsstellen erfolgreich weitergeführt werden kann, braucht es eine verlässliche Finanzierung. Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass 80 Prozent der Kosten der Krebsberatungsstellen von den Krankenkassen gesichert wird, ist zu begrüßen“, so Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden. Gerade die Krebsberatungsstellen im Land sind für viele Patientinnen und Patienten eine wichtige und niedrigschwellige Anlaufstelle bei psychischen Belastungen und sozialrechtlichen Fragestellungen. „Eine zuverlässige Finanzierung und ein weiterer Ausbau der bislang 15 Krebsberatungsstellen in Baden-Württemberg sind dringend erforderlich, denn an Krebs erkrankte Menschen brauchen Unterstützung und Beratung“, betont Marion von Wartenberg, stellvertretende Vorsitzende des Krebsverbandes Baden-Württemberg. Durch eine Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen sind die Qualifikation des Personals, entsprechende Räumlichkeiten und das EDV-gestützte Qualitätsmanagement Voraussetzung. Seit der Aktion „Qualitätsoffensive Brustkrebs“ vor über zwanzig Jahren ist der LandFrauenverband Württemberg-Baden zusammen mit dem Krebsverband Baden-Württemberg aktiv, um das Thema aus der Tabuzone herauszuholen und darüber hinaus in der Vorsorge, Therapie und Nachsorge bessere Standards einzufordern. Der LandFrauenverband Württemberg-Baden fordert die politisch Verantwortlichen und die Verantwortlichen der gesetzlichen Krankenkassen dazu auf, zeitnah die Finanzierung der Krebsberatungsstellen zu sichern.

Stuttgart, den 03. Februar 2021 


Stellungnahme des LandFrauenverbandes Baden-Württemberg zum Thema Pflegekräfte

Lasst dem Applaus Taten folgen – Entlohnung und Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessern

„Gerade jetzt in der Corona-Pandemie wird sehr deutlich, wer das Land am Laufen hält. Es sind die systemrelevanten Berufe in der Kranken- und Altenpflege. Deshalb sollte jetzt die Entlohnung dieser Berufe erhöht und die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Wenn nicht jetzt - wann dann?“, so Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V.. Applaus von Balkonen und die Einmalzahlungen von 1.500 Euro sind wertschätzende Gesten. Es braucht jedoch eine gerechtere Bezahlung für diejenigen, die diese Arbeit leisten. Laut Arbeitsagentur waren 2018 in Deutschland 1,6 Millionen Pflegekräfte sozialversicherungspflichtig angestellt, davon knapp 600.000 in der Altenpflege. Frauen stellen dabei die Mehrheit – 74 Prozent in der Altenpflege und 80 Prozent in der Krankenpflege.


Der LandFrauenverband Württemberg-Baden fordert:

1. Die Umsetzung einer nachhaltigen Verbesserung in der Entlohnung von Pflegekräften durch einen einheitlichen, allgemeinverbindlichen Tarifvertrag aller Träger.

Der Arbeitsmarkt ist stark zersplittert und es gilt, alle Träger auf einen Flächentarifvertrag zu verpflichten. Die Politik ist gefordert für die Umsetzung ein entsprechendes Finanzierungskonzept zu erstellen.

2. Die Erhöhung des Personalschlüssels unter Berücksichtigung des Pflegeaufwandes.

 Ein wesentlicher Grund für die geringe Attraktivität der Pflegeberufe ist die Arbeitsverdichtung. Es muss sowohl eine gute und würdevolle Pflege gewährleistet sein als auch gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte. Dazu gehören ein höherer und verbindlicher Personalschlüssel, ein verlässlicher Dienstplan und Zeit für Fort- und Weiterbildungen.

  

 

Stuttgart, 6. Mai 2020


Stellungnahme zum Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" in Baden-Württemberg

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. hat zu dem Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" eine Stellungnahme herausgegeben. Der LandFrauenverband ist für den Artenschutz aber gegen gesetzliche Regelungen. Bei diesem Thema setzt er auf Dialog statt auf Konfrontation. Die Stellungnahme kann im beigefügten PDF-Dokument (Stellungnahme) nachgelesen werden.


Frapolia - Frauen politisch aktiv

„Frapolia“ ist eine überparteiliche und überkonfessionelle Initiative von politisch interessierten und aktiven Frauen im Landkreis Schwäbisch Hall.
Wir brauchen die Meinung von Männern und Frauen, um gleichberechtigt und gleichbeteiligt unser aller Leben besser zu gestalten - und dafür setzen wir uns ein.
Unser Ziel ist die paritätische Besetzung der Ortschaft s- und Gemeinderäte sowie des Kreis-, Land- und Bundestages - sprich: auf allen politischen Ebenen 50% Frauen, 50% Männer.
Das ist ein langer Weg - und auch der längste Weg beginnt mit einem Schritt :-).
Deshalb brauchen wir Dich:
Frauen mit verschiedenen Biografi en und
Lebensentwürfen aus unserem Landkreis!

 

Mehr Informationen erhalten Sie auf diesem Flyer: Frapolia - Frauen politisch aktiv